Seiten: Anfang ... 15 16 17 18 19 Zurück zur Übersicht
Autor
Thema: Grundlagenarbeit mit Kindern


Dienstag, den 04.05.2010

Bambinitraining Flipper`s Anja Kratzer/Sixton Rigol
15.00 – 16.00

Ort : Putting Grün Halfway Haus St. Leon
Anwesend: 5 von 7 Jungen + Mädchen
Ansprache: Namen

Aufwärmen
7 Hütchen daneben 7 Reifen(Hula Hup).
Bitte in den Reifen mit der Farbe eurer Wahl mit beiden
Beinen stellen. Es dürfen sich auch 2 gemeinsam in
einen Kreis stellen.
Möchtest Du auch mitmachen Bernd ? Sehr gerne,
super.


Das Meer ist ruhig, die Fische schwimmen langsam (Fische: Kinder und wir gehen aus dem Reifen ins Meer). Der Hai ist noch nicht aktiv. Das Meer wird unruhiger, die Fische schwimmen (laufen) schneller. Das Meer wird stürmisch, die Fische schwimmen (rennen) wild, der Hai kommt, rette sich wer kann in einen Reifen. Wer vom Hai vorher gefangen wird, ist in Runde 2 ebenfalls ein Hai. Bis alle zum Hai geworden sind.
Noch Mal.
Noch Mal Spaß ohne Ende, super.
Ich werde gefragt: „Bist Du kitzelig ?“. Ich: “ja und wie“. „Lass mal sehen.“ „Tatsächlich“
Noch Mal, ja unter erschwerten Bedingungen, Fische dürfen sich nur in den übernächsten Reifen retten.

Kleine Trinkpause.

Jetzt spielen wir Golf.

Chippen in Kreis mit PW oder E 7.
Schläger von 7 Uhr nach 5 Uhr , also wenig ausholen.
Sicherheitshinweis:
Nicht vorlaufen, nach hinten und im Abstand von 3 m hinter den Spielern gehen.

Soll Bernd Dir das mal zeigen, gib ihm Deinen Schläger. Sie hält den Schläger fest.
Ich gehe auf sie zu und sage:„Ich nehme Dir den Schläger weg oder Du spielst selber weiter.“
Was sie dann auch tat. Sie sah mich wieder an, als wenn sie sagen wollte, mal sehen was er jetzt macht. Ich machte einen Schritt mit vorgestreckten Armen und Greifhaltung auf sie zu, sie drehte sich um und spielte die nächsten Bälle.

Bälle einsammeln, wer den Korb zuerst voll hat ist Sieger.

Abschlussspiel

Jeder nahm eine Reifen, der nicht im Kreis stehende gab das Kommando „Fore“ . Reifen fallen lassen und in den nächsten Kreis laufen. Einer bleibt immer übrig und erreicht keinen Kreis und gibt das nächste Kommando „Fore“
Spiel erschweren mit laufen in den übernächsten Kreis.
Wegen der unangenehmen Kälte 6 Grad 10 Minuten früher ab zur Heizung ins überdachte Driving Range Abschlaghaus.
Bambinitraining war für mich ein Highlight, habe ich bisher nur mit Kindergartenkindern auf einem C-Trainer Lehrgang erlebt.

Anlage: Meine Trainingsvorstellung mit Bambinis


Bambinotraining

Werbung


AK 8 Mädchen zusammen mit Fördergruppentranig 4 Denis Simon Anja Kratzer
16.30 – 18.00
Ort: Hintere Driving Range
Anwesend: AK 8 4 von 6 Mädchen
Anwesend: FG 4 4 Mädchen von ?
Ansprache: Mädels : Alle
Namen: Einzeln

Gemeinsames Aufwärmen
Fußball mit Gummiluftleichtball
2 Mannschaften. Je 4 Mädchen und 1 Trainerin = 5 gegen 5
Fußverletzung einer Trainerin, ich hatte leider meine Doc Salbe (Müller Wohlfahrt) nicht dabei, nächsten Tag habe ich mit der Salbe bewaffnet nachgefragt, ist nichts passiert.
Meine Empfehlung: Bitte kein Fußball mehr, Verletzungsgefahr ist zu groß.

Golfspezifischer Unterricht
Ziel: Eine aus drei Ballkörben errichtete Pyramide.

Spielerinnen stehen im Abstand von 3 m ,Schwungkommando:
Himmel Hölle Himmel , was hat gefehlt ? Gewichtsverlagerung nach links = Belohnung : Einen Liegestütz.
Einzelkorrekturen + Lob (wichtig). Richtig zielen (linke Schulter zeigt zum Ziel).
Vorne stehen bleiben bis der Ball gelandet ist.(Finish)
Belohnung wenn fehlerhafte Ausführung = Liegestütze.
Konzentration, noch 5 Bälle.
Treffer, als Belohnung durfte der Korb wieder aufgerichtet werden.

Schläger in die Bags und ab zum Bambiniplatz.

Bambiniplatz (toll)

Aufteen vor der Linie = nein, also weiter zurück, bis zu 2 Schlägerlängen.
Was benötigt man auf dem Kurzplatz : u.a. eine Pitchgabel , wer sie nicht dabei hatte, bringt nächstes Mal Kuchen mit. 3 x Kuchen.
Probeschwung: nicht auf dem Abschlag
Jetzt wirst Du nach hinten getragen.

Ziel heute: Selbst zählen lernen, Sicherheit beachten, wer ist wann dran, den nächsten Schlag auszuführen.

Ich notiere: Umstellung unseres Kurzplatzes auch auf Bambinis, Abschläge für Entfernungen von 28 – 40 m zusätzlich aufstellen.




Dienstag, den 02.05.2010

Grundlagentraining Orange Catharina Heinrich
18.00 – 19.30
Ort: Halfway Haus 1 (draußen zu kalt)
Anwesend: 7 von 12 Jungen
Ansprache: Jungs = Alle
Namen = Einzeln

Regeln, Etikette

Aufteilung in 2 Gruppen, jede Gruppe hatte zu jeder Frage die Möglichkeit zu antworten.
25 Antworten aus einem vorbereiteten Fragenkatalog standen zur Beantwortung an. Jeder Teilnehmer hatte den unbeantworteten Katalog vor sich liegen. Abwechselnd wurden die Fragen laut vorgelesen. Manchmal standen unterschiedliche Meinungen zur Diskussion,
die richtige Lösung wurde erarbeitet und von jedem aufgeschrieben, da man den Katalog behalten durfte.
Zwischendurch eine kleine Bestellpause für eine Kleinigkeit zum Essen oder Trinken, 3 Jungen und meine Wenigkeit nutzten sie. Da Catharina 10 vor 19.00 zum Fototermin ihrer
Leistungskindermannschaft musste, übernahm ich den Unterricht, Catharina ernannte mich zum Assistenztrainer. Nach Beantwortung auch der letzten Frage und Bezahlung des Verzehrten, marschierte ich mit den Jungs zum Bambiniplatz zur Anwendung von Regeln in der Praxis: Abschlag, Bunker, Grün, WH frontal, WH seitlich und Boden in Ausbesserung.
3 Jungs waren ohne Pullover und Jacke, ich habe deshalb den Unterricht 10 Minuten vorher
beendet, 4 Jungen spielten noch 2 Löcher nur mit dem SW.
Catharina hat eine kompetente Entscheidung für ihre Abwesenheit getroffen, zu meiner Freude mir ihr Vertrauen geschenkt und mir zum Abschied den mit den richtigen Antworten ausgefüllten Fragenkatalog mitgegeben.





Mittwoch, den 05.05.2010 James Taylor
18.00 – 19.30
Grundlagentraining Grün

Ort: Halfway House: Chippen
Platz Rot : Putting Green
Bambini Platz 5-Loch
Anwesend: 2 Mädchen 1 Junge

Die Gruppe hatte sich bereits vor Unterrichtsbeginn(wie im Trainingsbuch empfohlen) auf der Driving Range betätigt.

Aufwärmen
James fragte mich: „Willst Du mitmachen ?“ „Ja, gerne“.
Softball im Uhrzeigersinn mit Plastikgerät?(Name entfallen) geworfen, der nächste musste ihn auffangen.
Softball überkreuz zuspielen und auffangen.
James ruft den Namen des Fängers auf.
Mädchen hatten geringfügige Koordinationsprobleme, gingen nicht mit ihrem Arm und Körper als Einheit um, waren ein wenig steif.

Chippen
Auf unterschiedliche Entfernungen mit dem SW, hoher Flug wenig Roll, meist zu weit oder auch zu kurz, nicht das Ziel erreicht.
Nun mit der Differenzierungsentscheidung entweder PW,9,8 oder 7 je nach Entfernung den richtigen Schläger selbst herauszufinden. Kürzerer Flug (30 %)+längerer Roll (70 %).
Flach gewinnt, eindeutig bessere und sehr gute Ergebnisse bis zum“ Einchippen“ erzielt.
Auch die Mädchen lagen mit Allen Schlägern und unterschiedlichen Entfernungen (erst kürzer dann länger, vom Leichten zum Schweren)mit der Chance zum 1 Putt.
Immer wieder Einzelkorrekturen und Lob durch James. (Sehr gut)
Harmonischer Unterricht.

Putten
Putter und 3 Bälle

Einputten: Gefühl für die Geschwindigkeit und der damit verbundenen Längenkontrolle.
Übung 1: 3 Bälle 10 x Einputten aus 3 m, wenn Ziel erreicht
Übung 2: 3 Bälle in ein Viereck 45 x 45 Putten, mit der Vorstellung eines Loches in der Mitte.
Frage: Willst Du auch eigene Übungen aufzeigen ? Nein, die passen nicht in Deinen Plan.
Übung 3: 7 x 3 Bälle in das Viereck
Das Ziel haben“ Alle 3 „ erreicht , auf zum

Bambiniplatz

Ich kann mich nur wiederholen, eigentlich ein Muss für jeden Golfplatz.
Platzrekord liegt bei 7 unter für die 5 Löcher. 3 Birdies 2x direkt ins Loch.
Wenn es nicht so kalt gewesen wäre, hätte ich meine Schläger geholt und mitgespielt, wie
es mir von James angeboten wurde.
Die drei spielten den Platz mit SW und Putter, bei gleichzeitiger Regelvermittlung.

Noch einmal spontan: Ergänzung unseres 4-Loch Kurzplatzes mit Abschlägen für Entfernungen von 23 – 40 m.




Mittwoch, den 05.05.2010 James Taylor
18.00 – 19.30
Grundlagentraining Grün
Ort: Halfway House: Chippen
Platz Rot : Putting Green
Bambini Platz 5-Loch
Anwesend: 2 Mädchen 1 Junge

Die Gruppe hatte sich bereits vor Unterrichtsbeginn(wie im Trainingsbuch empfohlen) auf der Driving Range betätigt.

Aufwärmen
James fragte mich: „Willst Du mitmachen ?“ „Ja, gerne“.
Softball im Uhrzeigersinn mit Plastikgerät?(Name entfallen) geworfen, der nächste musste ihn auffangen.
Softball überkreuz zuspielen und auffangen.
James ruft den Namen des Fängers auf.
Mädchen hatten geringfügige Koordinationsprobleme, gingen nicht mit ihrem Arm und Körper als Einheit um, waren ein wenig steif.

Chippen
Auf unterschiedliche Entfernungen mit dem SW, hoher Flug wenig Roll, meist zu weit oder auch zu kurz, nicht das Ziel erreicht.
Nun mit der Differenzierungsentscheidung entweder PW,9,8 oder 7 je nach Entfernung den richtigen Schläger selbst herauszufinden. Kürzerer Flug (30 %) + längerer Roll (70 %).Flach gewinnt, eindeutig bessere und sehr gute Ergebnisse bis zum“ Einchippen“ erzielt.
Auch die Mädchen lagen mit Allen Schlägern und unterschiedlichen Entfernungen (erst kürzer dann länger, vom Leichten zum Schweren)mit der Chance zum 1 Putt.
Immer wieder Einzelkorrekturen und Lob durch James. (Sehr gut)
Harmonischer Unterricht.

Putten
Putter und 3 Bälle

Einputten: Gefühl für die Geschwindigkeit und der damit verbundenen Längenkontrolle.
Übung 1: 3 Bälle 10 x Einputten aus 3 m, wenn Ziel erreicht
Übung 2: 3 Bälle in ein Viereck 45 x 45 Putten, mit der Vorstellung eines Loches in der Mitte.
Frage: Willst Du auch eigene Übungen aufzeigen ? Nein, die passen nicht in Deinen Plan.
Übung 3: 7 x 3 Bälle in das Viereck
Das Ziel haben“ Alle 3 „ erreicht , auf zum

Bambiniplatz

Ich kann mich nur wiederholen, eigentlich ein Muss für jeden Golfplatz.
Platzrekord liegt bei 7 unter für die 5 Löcher. 3 Birdies 2x direkt ins Loch.
Wenn es nicht so kalt gewesen wäre, hätte ich meine Schläger geholt und mitgespielt, wie
es mir von James angeboten wurde.
Die drei spielten den Platz mit SW und Putter, bei gleichzeitiger Regelvermittlung..





Donnerstag, den 06.05.2010 Domenik Müller
16.30 – 18.00

Grundlagentraining : Gruppe Braun
Ort: überdachte Drivin Range
Regen, ein Ende nicht abzusehen
Anwesend: 3 2 Jungen + 1 Mädchen
Ansprache: Namen: Einzeln

Aufwärmen
Gemeinsam mit der Gruppe: Fördertraining 3 5 Mädchen Denise Simon

Seilspringen
Ohne Zwischenhupfer ZWH
Mit ZWH
Linkes, rechtes Bein (wie Laufen) ohne ZWH
Überkreuz
Rückwärts
Rückwärts mit Überkreuz

Life Kinetik- Übungen mit Bällen(Golfbällen)
In der Handfläche liegende Golfbälle hochwerfen und wieder auffangen
(Erst wenig dann immer höher werfen)(Vom Leichten zum Schweren)
Golfbälle hochwerfen , Arme kreuzen= rechts oben und fangen
Golfbälle hochwerfen , Arme kreuzen= links oben und fangen
Golfbälle hochwerfen, Füße überkreuzen links dann rechts und fangen
Weitere schwierige Übungen wurden durch Domenik vorgemacht, ein Junge hatte das
ebenfalls drauf.
Für mich ein absolutes Muss, spontan entschieden, Domenik erhält das von mir das
mitgebrachte Buch: Gehirntraining durch Bewegung Autor und Gründer: Horst Lutz
Siehe : http://www.lifekinetik.de
Die Life Kinetik Formel:
Wahrnehmung + Gehirnjogging + Bewegung = Mehr Leistung
Das Training ist:
sportlich • spaßig • sensationell
Life Kinetik unterstützt Sie in allen Lebensbereichen:
Beruf
Freizeit
Lernen
Gedächtnis
Sport
(Jürgen Klopp Trainer von Borussia Dortmund hat es als Trainingseinheit=
Horst Lutz erzählte mir, das der Torwart Roman Weidenfeller sein räumliches sehen verbessert hat und seine Leistungen, allein durch diese Fähigkeit, ihn wieder zum Rückhalt der Mannschaft brachten und Jürgen Klopp ihn wieder zur Nr. 1 machte)


Einschlagen
Pitchen mit SW, PW + E9 20 m
Aus den Knien in die aufrechte Position
Einzelkorrekturen dann vormachen = Visuelles Lernen (wichtig!)

Ausholen halber Schwung 9 Uhr 3 Uhr
Voller Schwung mit Hüfteinsatz bis in die Endposition, die zu halten war bis der Ball auf dem Boden landete . (Haltung, Spannung + fühlen + sehen)
Schläger nach Wahl, Ball ca. 80 m (zielorientiert) auf ein erhöhtes Grün hinter einem Bunker versteckt spielen..
Ein Junge nahm das Holz, Domenik: wenn Du 3 x das Grün verfehlst : als Belohnung =5 Liegestütze:die wohlwissend fällig waren. Domenik: Schlagergebnis mit Holz, viel zu lang ?
Junge: ja das stimmt.
Individuelle Griff und Körperkorrektur.

Holz ( 5 o. Driver)
Stand (Ball linke Ferse)
Schläger runter,runter,hoch hoch Ball in der Aufwärtsbewegung treffen.
Endposition halten in aufrechter Haltung .

Domenik gibt dem ersten Jungen auf seine Frage die Antwort durch ein flüstern in dessen Ohr, der gibt es durch flüstern weiter an den nächsten, der zur Dritten und diese wieder an
Domenik, der ja, verstanden. (Beeindruckende Methode)





Donnerstag, den 26.05.2010 Domenik Müller

Fördergruppentrainig 2
18.00 – 19.30
Ort: Raum SAM Putt LAB
Anwesend: 1 Junge von 2
Ansprache: Name

Vorstellung meiner Person:
Bernd aus dem hohen Norden, nördlicher geht es nicht mehr.
Domenik aufgewachsen im Allgäu aus dem tiefen Süden, südlicher geht es nicht mehr.
Gegensätze ziehen sich an.

SAM Putt LAB
Aktivierung des Systems mit Namenseingabe (1 Schüler).
Zunächst ohne System und Verkabelung 5x4 m Putt auf das Laserauge.
Verkabelung des Putters, Technik in die Hosentasche, aus der das Handy zu entfernen war.

Zunächst gleiche Bewegung , wie in den Vorstunden auf dem Putting Grün. Ausgeführt, zu schnell zu weit, Balllänge länger als nötig. Timing ?
Vergleich der Werte mit wem ? Schüler: Tiger Woods Genau.
1 Wert war besser als der von Tiger.

Ich : den würde ich einrahmen und über das Bett hängen. Schüler freut sich.

Putten entlang einer (Hilfs) Schiene
Werte verbessern sich.

Ohne Schiene
Werte besser, Treffmoment unterschiedlich
Das Ziel: Timing, jedoch deutlich verbessert, der Schüler merkt wie sich ein gutes Timing anfühlt.
Schüler: Das übe ich jetzt auf dem Putting Grün

Zielorientiertes Bälle schlagen aus der überdachten Driving-Range vormachen, korrigieren, ausgehandelte Liegestütze 10 auf 5 erreicht, durch immer besser werdende Schwünge durch korrigierte Körperhaltung(Schulter zum Ziel + Drehung). Belohnung von 10 auf 5 durch einen Tonnentreffer unten.(nicht in).
Danach immer tiefergreifende Korrekturen sowohl verbal als auch durch vormachen (visuelles Lernen)
Der Einzelunterricht beschleunigt die Fortschritte des Jungen, er ist aus meiner Sicht ein Talent, kennt und erklärt seine Mängel(Fehler) richtig.
Verabschiedung auf italienisch + französisch + hamburgisch = Tschüs, d.h. Auf Wiedersehen.

2 mitgebrachte Jonglier Bälle zum üben + vormachen in den nächsten Stunden als Gastgeschenk an Domenik übergeben.

Warum Life Kinetik, frage ich?.
Abwechslung, Spaß, Schulung des Kopfes + der Hände-Augen-Koordination.

Für mich: Zwei Trainingseinheiten der Superlative.




Freitag, den 07.05.2010 Christian Marysko , Ted Long
Uhrzeit nicht notiert
Leistungsgruppe: Ted Long AK 14 ?
Ort: Driving Range – Scope –Putt Lab Haus
Anwesend: 7 Jungs
Ansprache: Namen

Thema: Fitness – Körperschulung -Koordination.
Ausgangsposition stabilisieren, Kopplung verbessern, Finish halten bis der Ball am Boden gelandet ist.
Durch Fitness Übungen auf Umwegen zum Ziel.
Das sind meine Vorstellungen, ausgelöst durch die Begegnung mit Anne + Jens Dinser(Anne ist über Jens zur Feststellung eigener Körpermöglichkeiten und deren Verbesserungen buchbar) und Paul Dyer (der die Möglichkeiten seiner Schüler, durch das gemeinsame Begehen auf dem Platz beobachtet und dann ein Übungsprogramm erstellt+ Fitnessprogramm ist zu buchen über ihn , Physiotherapeuten sind vorhanden)

Ted bespricht mit Christian die Technikprobleme der Schüler aus seiner Sicht, Christian schaut sich die Schwünge der Schüler einzeln an und nimmt sie mit zu einem Trainingsprogramm, das sie sich aufschreiben sollen, um es selbstständig vor dem Bälle schlagen ausüben zu können.

Aufwärmprogramm James Taylor Christian Marysko

T= James
FT = Christian

T= Übung 1
Bälle aus Schaumstoff werfen sich die Schüler aus einer Gegenüberstellung zu um sie aufzufangen.
Wechsel: Wer vorher oben rum warf, warf jetzt unten herum und umgekehrt.

T= Übung 2
Gleiche Übung wie Übung 1, jedoch nach klatschen der Hände durch den T James oben + unten im Wechsel, durch erneutes klatschen der Hände.

FT Übung 3
Jetzt Wurf im Einbeinstand

FT Übung 4
Positionswechsel mit Einbeinhüpfen, dann wieder im Einbeinstand Bälle zuwerfen und fangen.
Beinwechsel nach Zuruf und wieder Beinwechsel nach Zuruf.

FT Übung 5
Ball hochwerfen – Position zweibeinig wechseln und den Ball des Gegenüber fangen

FT Übung 5 wiederholen
Problem/ Lösung: Werfen oder Laufen = Werfen
Also senkrecht hochwerfen ist wichtig um den Ball auch fangen zu können.

Danach:

Fitnessprogramm



Freitag, den 07.05.2010 Christian Marysko

Scope – Raum
Einzeln <später auch zu zweit ,auch zu Dritt auf 3 Stationen folgende Übungen durchführen

Station 1

Auf einem Wackelbrett(Sport Thieme) einen Medizinball mit Griffen halten, mit vorgestreckten Armen zur besseren Balance, 10 x im langsamen (Rhythmus-Timing)
in die Hockstellung und zurück in die aufrechte Position. Die Anstrengungen waren den Jungs
im Gesicht anzumerken, jede zu schnelle Ausführung bereitete Probleme, deshalb der Hinweis, im langsamen und ruhigem Tempo(Rhythmus) funktioniert es besser= das gilt auch für den Schwung.

Station 2

Auf Posturmed Trainings Plattform(Wackeltisch) (wenn nicht vorhanden: Airex-Matte. Achtung: Schlägerlänge durch erhöhtes stehen anpassen !) 5 Bälle schlagen, Finish halten bis der Ball auf den Boden trifft.

Lernleistung
Anzeigenleistung
Aufrechtes standfestes Bewegungsmuster verbessern.

Auf Airex Matte mehr in die Knie gehen , da man erhöht steht.

Station 3

5 Bälle vom Boden.
Es kann durch noch nicht vollzogene Lernleistung am Anfang zu Fehlschlägen kommen.

Stationen 1 – 3 Wiederholung

Fitnesstraining und Bälle schlagen mit Christian Schwind und Alan John
Fitnesstrainer: Christian Marysko


Individuelles Stabilisationstraining, das nur der Fitnesstrainer(Physiotherapeut) durchführen kann. Falsches Training kann die Muskulatur festmachen und der Effekt geht in die falsche Richtung.

Übungen mit Ball oder Medizinball. Erst langsam dann Gas geben – evtl Pause ist wichtig.
Übungen auf Wackelbrett, Gymnastikball kniend , Gymnastikball auf dem Rücken liegend,
Medizinballwurf auf Christian rechts sowie links aus der Rumpf-Hüftdrehung, Golfschwung-Simulation nicht aus den Armen durch Handbewegung.
Nach jeder Übung Bälle schlagen in vorgegebene Zielkorridore, 3 Richtungen und dort je 1 Ziel: die Abrufbarkeit bei Einflüssen jedweder Art(Untergrund, Wetter...) einheitlich zu stabilisieren.

Ebenfalls Wackelbrett, Posturmed und vom Boden .





4 5 3 5 3 5 4 3 5 37 3 4 2 4 5 4 3 5 3 33 70 3-
5 5 4 4 4 4 5 2 5 38 3 5 3 4 5 3 3 5 5 36 74 1+
4 4 3 4 3 6 4 3 4 35 3 4 4 6 6 4 3 4 4 38 73 0+
2-

DM AK 18 Ergebnisse
Ergebnisse über alle 3 Klassen AK14,16+18
Abschläge: weiss
Par 73 SL:130 CR 72,4

Spielerbeobachtung DM Jungen AK 18 2010 im GC Walddörfer 19.08. – 22.08.

Lucas Garbrecht GC Gut Grambek Hcp 0.6

Donnerstag, den 19.08.2010

Lucas und sein Pro Clive Smailes hatten bereits am Dienstag eine Proberunde gespielt und
die Taktik und Strategie festgelegt.

Freitag, den 20.08.2010
Wetter: Warm 24 – 26 Grad, Wind: 2-3
Eine Stunde vor dem Start führte Lucas sein Einspielprogramm gemeinsam mit seinem Trainer durch, der ihm Mut und Entschlossenheit mit auf den Weg gab.
Ich ging mit Clive, ausgerüstet mit Fernglas und Spielerbeobachtungsbogen(A G A P S , Erregungslage, Psyche, Taktik und Technik), als Vorcaddy mit dem Vorflight in Position.
Er hielt sich an die erarbeitete Strategie und Taktik und spielte die ersten 9 Löcher 6 Pars, 2 Birdies (Loch 5+11) und 1 Bogey (Loch 4 = 3 Putts). Der Bogey war sicher die Folge von Loch 3 an dem er einen 2,20 m Putt nicht lochte und anschliessend mit der rechten Hand gegen sein rechtes Bein klatschte. Ärger verursacht weitere Fehler.
Auf den zweiten 9 Löchern spielte er 7 Pars und 2 Birdies (Loch 12 + 18)

Gesamtergebnis: 70 = - 3
Fairwaytreffer : 9/13
Par 3: 2/5
Putts: 26
GiR: 10 Putts: 19
Abschlaglängen: 2925 m : 13 = Durchschnittslänge : 225 m
Kürzester: 200 m , längster: 240 m

Sonnabend, den 21.08.2010
Wetter: Warm 22 – 24 Grad, Wind 4-5
Keine Veränderung der Strategie und Taktik, jedoch Respekt vor den Mitspielern
Auf den ersten 9 Löchern , spielte er 2 Bogeys (Loch 1+3) , 5 Pars und 2 Birdies(Loch 6+8 )
Ergebnis: +- 0

Auf den zweiten 9 Löchern spielte er 2 Bogeys(Loch 11 + 18) 6 Pars und 1 Birdie (Loch 15)
Ergebnis: + 1
Gesamtergebnis: 74 + 1
Fairwaytreffer : 10/13
Par 3: 2/5
Putts: 25
GiR: 5 Putts: 9
Abschlaglängen: 2840 m : 13 = Durchschnittslänge : 218 m
Kürzester: 180 m , längster: 240 m

Sonntag, den 22.08.2007
Wetter: Warm 21 –24 Grad, Wind 4 – 5
Start an der 10.
Er spielte an den Löcher 10 – 15 Angsthasengolf und traf 2 Fehlentscheidungen und machte einen schlechten Bunkerschlag.
Ergebnis: 2 Bogeys (Loch 12 + 14), 1 Doppel-Bogey (Loch 13) , 5 Pars und 1 Birdie(Loch 17)
Ergebnis: + 3
Auf den zweiten 9 folgten 1 Bogey (Loch 6) , 4 Pars und 4 Birdies(Loch 2, 5, 7+ 9).
Ergebnis : - 3
Gesamtergebnis: 73 +- 0
Fairwaytreffer : 10/13
Par 3 :3/5
Putts: 28
GiR: 10 Putts: 17
Abschlaglängen: 2810 m : 13 = Durchschnittslänge : 216 m
Kürzester: 190 m , längster: 240 m

Spielergebnis nach 54 Löchern:
217 Schläge - 2
Platz 12 AK 18 Gesamt über AK 14/16/18: Platz 16

Fazit der Beobachtungen:

Putten : 2 x 0 Putt 26 x 1 Putt, 25 x 2 Putts + 1 x 3 Putt.
Die Grüns waren nicht einfach zu lesen und Einigen zu langsam.
Clive erzählte, das er seinen Pendel-Putter getauscht hat gegen einen Klassischen.
Hält er seinen Rhythmus, puttet er gut, manchmal etwas zu kurz.

Seine Körperstabilität hat sich verbessert, er schlägt jetzt einen Draw.
Selten blockiert er und drückt die Bälle durch mangelnde Rotation der Schultern nach rechts.

Bunkerschläge sind zu verbessern.
Weitere Schlagvariationen rund um das Grün (Lob, Putt-Chip) aneignen und üben.
Abschlagsdurchschnittslänge muss um 20 m verbessert werden, Physiotherapeuten aufsuchen.

Beispiele:
Als Rangeübungen: anne.dinser@gmx.de
Kräftigung der seitlichen Wirbelsäulenmuskulatur
Kräftigung der Rückenstrecker, Rückendreher und Armheber
Mobilisierung der Wirbelsäulenstreckung
Kräftigung der Wirbelsäulendreher
Kräftigung der Wirbelsäulenaufrichter
Mobilisierung der Wirbelsäulendrehung
Kräftigung der seitlichen Beinmuskulatur

Weiterhin: anne.dinser@gmx.de
Kopplungstraining für Golfer
Koordinationsübungen für Golfer
Beweglichkeitstests für Golfer
Sportmotorische Tests für Golfer

Alles mit dem Ziel, die Abschlaglänge und Genauigkeit wiederholbarer zu erreichen.
Offensiver spielen.




Zuletzt bearbeitet: 24.08.10 21:58 von Bernd_Bartels_a


Übungsvorschläge zur Verbesserung sowohl der Golftechnik als auch der körperlichen Defizite.
Zielgruppe: 12 - 14 jährige Kinder

Training zu Hause:Aktivierung des Ortes der unbegrenzten Möglichkeiten

Eltern sind aufgefordert gemeinsam mit ihren Kindern die Übungen durchzuführen.

Übungsmaterial-gerät:
Terraband grün - Sprungseil - Ball (1 kg) – Gymnastik –Ball +Medizinball leicht – Fahrrad

Überprüfen

Ganzkörperstabilität
Baumstammübung
Kopplung zwischen Beinen und Rumpf
Drehfähigkeit der Wirbelsäule
Kopplung zwischen Beinen und Rumpf

Übungsvorschläge

Jede Übung je 3x : jedoch nur jeden 2. ten Tag ( Mo Mi Fr Pause)
12 x links 12 x rechts 1-2 Minuten Pause 1. WH 1-2 Minuten Pause 2. WH


A. Übung 1
In der Seitenlage, Terraband(grün) mit dem oberen Arm in Rückenlage drehen, beidseitig

Gleiche Übung jedoch ohne Terraband.

Linken Fuß auf(grünes ) Terraband stellen, mit rechter Hand nach hinten ziehen, beidseitig
Blick auf den Ball richten- wichtig(Körperspannung)

Beide Füße auf das (grüne lange) Terraband stellen und über Kreuz ziehen über die Schultern vorbei an den Ohren.
Hohlkreuz vermeiden.

B. Übung 2
Beide Füße stehen in der Ausgangsstellung(Ansprechposition Abschlag) auf dem Theraband
mit vorgeneigtem Oberkörper. Das Terraband überkreuz fassen.
Mit geradem Rücken die Wirbelsäule drehen, sodass die linke und die rechte Schulter im Wechsel nach oben drehen.
Achtung: der Rücken darf dabei nicht rund werden

C. Übung 3
Linkes Bein steht auf dem Terraband, das um die rechte Hand gewickelt ist.
Mit geradem Rücken den rechten Arm nach rechts oben ziehen bei gleichzeitiger Drehung
des Oberkörpers nach rechts. Die linke Hand liegt auf dem geraden Rücken, der Kopf bleibt in der Ausgangsposition. (Auch bilateral , linke Hand rechtes Bein)

Übungen mit Sprungseil
Langsam anfangen :A: 20 Sprünge 1-2 Minuten Pause WH 1-2 Minuten Pause WH 1-2 Minuten Pause
B. 30 Sprünge
C. 40 Sprünge
Nächste Woche Steigerung: 30,40,50 übernächste Woche. 40,50,60

Weitere Übungen zur Kräftigung der Beine
Seitsprünge über eine ansteigende Zauberschnur
Einbeinstand Seitsprung rechts/links
Sprints 10 – 25 m aus dem Stand

Übungen mit Ball
Aufrechter Stand:
Der Ball (1 kg) wird mit gestrecktem Armen über den Kopf gehalten. Der Rücken ist ganz gerade (wichtig)

Übung A.
Das Standbein wird leicht gebeugt, das andere Bein wird seitlich weggestreckt. Der Oberkörper wird zur Seite geneigt.
Dabei wird der Ball immer mit gestrecktem Arm über dem Kopf gehalten.
12 x Pause 1-2 Minuten WH 12 x Pause 1-2 Minuten WH 12 x Pause 1-2 Minuten

Übung B.
Ausgangsstellung:
In der tiefen Ansprechposition wird der Ball (1 kg) auf Kopfhöhe angehoben.
Der Rücken bleibt dabei ganz gerade (Wichtig)
Der Ball wird aus den Armen heraus mit maximaler Geschwindigkeit zu Boden geworfen und wieder aufgefangen.
12 x Pause 1-2 Minuten WH 12 x Pause 1-2 Minuten WH 12 x Pause 1-2 Minuten

Übungen mit Medizinball

Übung A.
Medizinball mit ausgestreckten Armen und Ausgangsposition halten. Die zweite Person (Mutter) fasst mit den Händen rechts und links von hinten an die Hüfte und dreht den Rumpf
nach rechts und links, erst kleine langsame Bewegungen, die dann größer und schneller werden. Nur der Oberkörper und die Hüfte mit den Armen bewegen sich.

Übung B.
Medizinball zunächst rechts mit Körperdrehung zur zweiten Person (Mutter) aus der Drehung
befördern. (Nicht aus den Händen, sondern aus der Drehung der Hüfte)

Fitnessprogramm zum selbstständigen Üben
Fitnessprogramm

Diese Übungen eignen sich auch als Aufwärmprogramm vor dem Bälle schlagen

Life Kinetik
Zwei Schüler stehen sich gegenüber und werfen Tennis – oder Golfbälle beim Ruf der Zahl

Spiel 1
1 wird der linke Fuß vorgestellt und mit der linken Hand gefangen
2 wird der rechte Fuß vorgestellt und mit der rechten Hand gefangen
3 wird der linke Fuß vorgestellt und mit der rechten Hand gefangen
4 wird der rechte Fuß vorgestellt und mit der linken Hand gefangen

Hier werden Zahlen und Farben gerufen
Spiel 2

Rot = 1 links ,links
Grün = 2 rechts, rechts
Blau = 3 links, rechts
Gelb = 4 rechts, links

Aufgaben mit dem Gymnastikball

Als erste Aufgabe: Draufsetzen und durch den Raum hüpfen.

Als zweite Aufgabe: Einbeinige tiefe Ansprechposition mit Armhochhalte.

Als dritte Aufgabe: Auf den Ball setzen , von der Sitzlage in die Bauchlage wechseln ohne den Ball mit den Händen zu berühren.

Als vierte Aufgabe: in Rückenlage auf dem Ball ein Bein heben.

Als fünfte Aufgabe: in Rückenlage auf dem Ball den Ball mit dem Rumpf drehen nach rechts und nach links.

Als sechste Aufgabe: in der Ausgangsposition mit starker Vorneige Unter – und Oberkörper aus der Mitte nach rechts zurück zur Mitte und links drehen.

Fahrrad

Zunächst 15 km in 1 Stunde.
Drei Tage später: 15 km in 50 Minuten.
Drei Tage später: 15 km in 45 Minuten.







Übungssammlung rund um das Putten

Am Anfang steht die Putt – Analyse:

Schläger
Griff
Körperhaltung
Schlagflächenstellung im Treffmoment
Dosierung/Rhythmus
Mittigkeit im Treffen
Ausrichtung
Grün lesen
Längenkontrolle/Richtungskontrolle


Übungseinheiten Station Putting Green


Aufgabe und Trainingseinheit 1

Einheit 1
10 Joghurtflaschen(Becher) ca. 8,5 cm DM stehen in einem Halbradius in einem kurzen Abstand nebeneinander in einem Korridor von 30 cm mit 2 Bändern festgelegt.

Die 10 Becher sind aus einer Entfernung von 2,5 m der Reihe nach zu treffen.

Bei Flaschentreffer(Becher) und der Ball bleibt im Korridor = 2 Punkte
Ball bleibt im Korridor = 1 Punkt
Nicht erfüllt = - 1 Punkt

Einheit 2
10 Bälle in einen 1m DM Kreis mit Loch putten.

Die Distanz beginnt bei 2, 5 m (je 0,50 m Abstand)und endet bei 7,0 m.

Für Lochtreffer = 3 Punkte
Für Kreistreffer = 1 Punkt
Kein Treffer = - 1 Punkt

Einheit 3
10 Bälle sind aufgeteet im Abstand von 20 cm, in einer Zone/ Korridor von 30 cm.

Die aufgeteeten Bälle sind aus einer Entfernung von 1,5 m der Reihe nach zu treffen.

Balltreffer und Ball in der Zone = 2 Punkte
Ball bleibt ohne Treffer in der Zone = 1 Punkt
Keines von Beiden = - 1 Punkt

Einheit 4
10 Bälle sind aus einer Entfernung von 4 m in einen Kreis mit Loch von 42 cm Radius zu
putten

Für Lochtreffer = 3 Punkte
Kreistreffer hinten = 2 Punkte
Kreistreffer vorn = 1 Punkt
Kein Treffer = - 1 Punkt

Einheit 5
4 x Bergauf + 4 x Bergab aus 7 m Entfernung in ein 1 m Quadrat putten
Im Wechsel :1. Bergauf dann 2. Bergab usw.

Jeder Treffer 2 Punkte
Kein Treffer. – 1 Punkt

Einheit 6
10 Tees stehen im Abstand von 1,5 m im Kreis zum Loch.

Von jedem Tee putten.

Für Lochtreffer = 2 Punkte
Kein Treffer = 0 Punkte

Aufgabe und Trainingseinheit 2

Je 10 x
1 m, 2m, 3m, 5m + 10 m

Aufgabe und Trainingseinheit 3

Je 10 x zu zweit aus 2 m Entfernung als Wettspiel
Einhändig
Einarmig
Augen zu
Einhändig +Einarmig +Augen zu
Normal
4xschwindelig drehen und dann putten
4x 10 Kniebeugen und dann putten

Aufgabe und Trainingseinheit 4

11 Minigolf Bahnen
mit Hindernissen: Doglegs, Tore ,Bergauf, Bergab, Breaks+ verkleinertes Loch
zu zweit als Lochwettspiel

Aufgabe und Trainingseinheit 5

Puttwettbewerb (2 Durchgänge)
Jeder puttet aus einer Anfangsentfernung von 4 m auf ein eigenes Loch.
Bei einem Treffer ruft man Stop, geht vom Grün und zählt die Schritte um das Grün bis der nächste
Stop ruft und seinerseits die Schritte zählt.
Kehrt man zu seinem Loch nach einem Treffer zurück ist der Abstand zum Loch um eine
Schuhlänge zu vergrössern.
Das Spiel wird auf 7 Minuten begrenzt, der Verlierer(die wenigsten Schritte) übergibt dem Gewinner (die meisten Schritte) seinen Golfball.

Aufgabe und Trainingseinheit 6

Paarweise Entfernungen zwischen 5 bis 30 m putten.
Ziel : 2 Putt
Bei 3 Putt 5 Liegestütze

Aufgabe und Trainingseinheit 7

Schwedisch Putten
Alle spielen gleichzeitig einen Ball auf ein festgelegtes Loch.
Dann puttet der Spieler, der am weitesten weg vom Loch liegt.
Man scheidet aus, wenn man seinen Ball nicht näher zum Loch bringt, als der Ball der am 2. weitesten liegt, oder wenn man ins Loch puttet oder ins Loch gekickt wird.
Erlaubt ist das fortkicken der Bälle.

Aufgabe und Trainingseinheit 8

Biathlon Putten
2 Gruppen spielen um den Sieg
Wer nicht locht muss 1 Runde ums Grün laufen, der nächste kann danach erst putten

Aufgabe und Trainingseinheit 9

3 Stationen mit 2 Aufgaben aus 3 Entfernungen der Ziele 5m,10m + 15 m
putten mit:
1.offenen Augen
2.mit geschlossenen Augen
Als Ergebnis sind die Abweichungen zu kurz/zu lang in cm festzuhalten um den Sieger zu ermitteln.

Aufgabe und Trainingseinheit 10

Aus 12 unterschiedlichen Entfernungen in einen 2 m Kreis spielen.
Bei Treffer rückt man 1 Entfernung weiter, bei Nichttreffer 1 zurück.
Gewinner ist derjenige der als erster alle 12 Entfernungen bewältigt.

Aufgabe und Trainingseinheit 11

Shootout
Mit 3 gekennzeichneten Bällen auf ein mindestens 15 m entferntes Ziel putten.
Spielleiter legt bei jedem Durchgang fest wie viele Bälle ausscheiden (8,5,3,2 oder 1).
Ausscheiden die Bälle, die am weitesten weg vom Ziel liegen.
Gewinner ist derjenige dessen Ball im letzten Durchgang näher zur Fahne liegt.
(Verknappung der Bälle erhöht den Druck).

Aufgabe und Trainingseinheit 12


Putten mit der Spitze und mit der Hacke.
Normal, Bergauf + Bergab

Fortsetzung folgt.
Die Trainingseinheiten sind als Stationstraining Putting-Green mit den weiteren Stationen:
Driving Range und Pitching Grün als Teileinheit zu verbinden.






Zuletzt bearbeitet: 12.09.10 22:31 von Bernd_Bartels_a


Mittwoch 04.05.2011

Training: Erfolgsserien

Teilnehmer: 16-17.30 9 W/7M 17.30-19.30 11 M Gesamt 27

Trainer: 2 Golflehrer (GL), 1 Jugendassistent (JA), 1 C-Trainer Leistungssport (C-TLSP)


Stationen (Variationen sind erwünscht)

Puttig-Green
Putten:1 m--2 m--3 m
Putten: 0,80 m--1,60 m--2,40 m
Putten Bergab in 1 m Viereck
aus:3 m--5 m--7 m

Chips 6 m 8 m 8 m 10 m 10 m
durch 2
Hütchen
0,40 -1 m
auseinander
Chipping Green
Bunker von 5 - 13 m
Chip von 10 -18m
Chip von 12 -20 m
Pitch von 15 - 23 m
in 4 -8 m
Viereck
18 Stationen Gesamt(Putten 9, Chippen 7,Pitch 1,Bunker 1)

Zunächst Proberunde, dann
Wettspiel: Angabe einer Prognose wieviel Stationen in einer Serie geschafft werden.
Einschätzen der Reihenfolge nach eigenem Ermessen: z.B. vom Leichten zum Schweren
Beste Ergebnisse:8 er Serie von 18

Abschlusspiel: 1 chippt 1 puttet Gewinner keine 20 Liegestütze
danach Wechsel

Längen , Zielkreise, Abstand der zu durchspielenden Hütchen müssen natürlich je nach
Leistungsstärke unterschiedlich groß bemessen werden.




Zuletzt bearbeitet: 15.05.11 08:02 von Bernd_Bartels_a


Mittwoch, den 18.05.2011 17.30 - 19.30

Teilnehmer: 16M/1M Gesamt. 17 Kinder

Driving Range : 50 % der Kinder


Pre-Shot Routine
1 Schlag mit Pre Shot Routine zurück , nächster Schlag mit anderem Schläger und
wieder mit Pre Shot Routine
1 Schüler ist immer zur Scope- Analyse
Scope Ergebnis und Augenergebnis werden verglichen und
jeder konnte seine Defizite selber betrachten.

Pitching Green : 50 % der Kinder
Cirkeltraining , jede Station ist besetzt.


Station 1
Chippen
8 m, 18 m

Station 2
Lob Schlag
15 m über Bunker, Fahne 3 m im Grün

Station 3
Pitchen aus Rough
20 m

Abschlusspiel:
Shootout mit unterschiedlichen Leben
Leben`Anzahl der Bälle : je nach Können 2 -5.

Jeder spielt einen Ball auf ein Ziel, es scheiden die vorher vorgegebenen
Bälle aus, die am weitesten vom Ziel entfernt sind: z . B 4

Der nächste Ball ist von einem anderen Ort auf ein anderes Ziel
zu spielen

Gewinner ist derjenige dessen Ball nicht ausgeschieden ist.

Gesamtabschlusspiel auf dem Putting Green:
Einer chippt, einer puttet nur das Gewinnerpaar muss keine 20 Liegestütze
ausführen. Wechsel.

2 JA 1 CTLsp 2 GL



Zuletzt bearbeitet: 22.05.11 17:51 von Bernd_Bartels_a


Mittwoch, den 25.05.2011 15.00 - 16.00

Protokoll:Bambini Training Teilnehmer: 3M/3W Gesamt:6


Zielwerfen in bunte Hula-Hoop Reifen
vom leichten zum Schweren


Lösung von Kalle ( geb.am 06.11.2008):
Bleibt nicht hinter der Linie, geht zum angesagten Ziel und wirft den Ball in den richtigen Reifen.

Zielwerfen auf dem Putting-Green

1. 2 m Entfernung vom Grünrand und von dort noch 5 m zur Fahne bis der Korb leer ist.
2. Bälle gemeinsam in einen Korb einsammeln
3. 2 m Entfernung vom Grünrand und von dort noch 20 m zur Fahne bis der Korb leer ist.
4. Bälle einsammeln, Kalle trägt den Korb

Putten
Ziel: den Ball mit möglichst wenig Schlägen ins Loch befördern,die Entfernung
bestimmt jeder selbst.

Lösung von Kalle: Er legt den Ball an den Lochrand und puttet ein.
Ich lege den Ball 40 cm entfernt zum Loch und sage ihm, der Ball muss ins Loch.
Nach 2 - 3 Schlägen hat er es geschafft, legt den nächsten Ball wieder an den
Lochrand und puttet ein.

Anfangsschwierigkeiten mit dem Loslassen von Vater , Mutter oder Oma haben
sich im Laufe des Unterrichts positiv entwickelt, wenn sich die Gruppe erst einmal
kennt, wird es bestimt kein Problem mehr sein.

1CT, 2 JA(Andreas Kinder) + 1 GL

Werbung
Seiten: Anfang ... 15 16 17 18 19 Zurück zur Übersicht


>Perfekte Rundenanalysen von Jörg Sobetzki