Zurück zur Übersicht
Autor
Thema: Golf-Begriffe


In diesem Beitrag werden häufig benutzte Fach-Begriffe erklärt, damit sich Golflehrer und Amateure hier noch besser austauschen können.

Ballflug-Kurven



Slice: Startet gerade, dreht nach rechts
Push-Slice: Startet rechts, dreht weiter nach rechts
Pull-Slice: Startet links, dreht nach rechts (nennt sich Fade, wenn er im Ziel landet)
Push: startet rechts und fliegt gerade

Hook: Startet gerade, dreht nach links
Push-Hook: Startet rechts, dreht nach links (nennt sich Draw, wenn er im Ziel landet)
Pull-Hook: Startet links, dreht weiter nach links
Pull: startet links und fliegt gerade

Für Linkshänder

Kreuzen/Legen bzw steil/flach:

Man bezeichnet den Schläger als steil, wenn sein Kopf weiter über — oder weniger unter — der Ebene ist als das Griff-Ende. Und man nennt ihn flach, wenn der Kopf weiter unter – oder weniger über – der Ebene ist als das Griff-Ende.

Ist der Schläger im höchsten Punkt des Ausholens zu flach, spricht man von einem gelegten Schläger. Ist der Schläger im höchsten Punkt des Ausholens zu steil, spricht man von einem gekreuzten Schläger.


Alle drei Schläger sind steil


Alle drei Schläger sind flach


vorne/hinten

Die Begriffe »vorne« und »hinten« beziehen sich auf den Punkt des Schläger-Griffes, an dem die beiden Hände sich berühren. Verbindet man Ausgangs- und Endpunkt dieses Punktes beim Ausholen mit einer Bezier-Kurve leicht konkav miteinander, ergibt sich die optimale Position des Griff-Endes zu jeder Zeit des Ausholens. Sind die Hände vor dieser gelben Linie, bezeichnet man den Schläger als vorne, sind die Hände hinter der Linie, bezeichnet man den Schläger als hinten.



Dorsalbeugung / Palmarbeugung:

Ist das linke Handgelenk dorsal (zum Handrücken, lat. dorsum) gebeugt, öffnet sich der Schläger (linkes Bild).
Ist das linke Handgelenk palmar (zur Handfläche, lat. palma) gebeugt, schließt sich der Schläger (rechts Bild).


Bild aus dem Buch von Tiger Woods

Ulnar- / Radialbeugung:

Man spricht von ulnarer Beugung, wenn das Handgelenk zur Kleinfingerseite gebeugt ist (lat. Ulna — die Elle) und von radial, wenn das Handgelenk zur Daumenseite hin gebeugt ist (lat. Radius — die Speiche).

Sockets:
Schläge, die mit dem Hosel (Fassung, an der der Schaft in den Kopf übergeht) getroffen wurden. Der Ball fliegt bei Sockets mit Eisen fast im rechten Winkel nach rechts (in extremen Fällen auch nach links: Außensockets) und bei Sockets mit den Hölzern nach links.
Ursache ist oft ein zu flaches Ausholen mit dem Schläger oder den Armen, ein Mangel an Körperdrehung beim Ausholen oder ein zu spätes Schlagen (oft mit verkrampften Handgelenken).

Lag:
Mit Lag bezeichnet man die Zunahme des Winkels zwischen der Verlängerung des linken Arms und dem Schläger beim Abschwung. Lag entsteht durch das dorsale und radiale Beugen des rechten Handgelenks. Bei Tiger Woods setzt der Lag erst im zweiten Drittel des Abschwungs ein. Kommt der Lag zu früh, wird meist auch zu früh gestreckt und es entsteht doch wieder ein gelöffelter Schlag.



Bezeichnungen für Schwungphasen:
Ausholen oder Ausholbewegung: der Teil des Schwunges vom Start bis zum Umkehrpunkt.
Abschwung: der Teil des Schwunges vom Umkehrpunkt bis zum Treffmoment.
Durchschwung: der Teil des Schwunges vom Treffmoment bis zur Endposition.
Wegnehmen (engl. takeaway): der Teil des Schwunges vom Start bis zu dem Punkt, an dem der Schläger 90 Grad überstrichen hat.
Übergang: (engl. transition) Der Teil des Schwunges nahe des Umkehrpunktes, in dem die Arme noch ausholen, der Unterkörper jedoch schon die Bewegung zum Ziel gestartet hat.

Neutraler Schwung:
1. Neutrales Ausholen
2. Neutrale Vorwärtsbewegung


Zuletzt bearbeitet: 17.05.07 10:56 von Administrator
Werbung


>Perfekte Rundenanalysen von Jörg Sobetzki