Zurück zur Übersicht
Autor
Thema: Auf dem Weg zum richtigen Schlagen


Hallo zusammen,

wie der Titel des Themas schon verdeutlichen soll, versuche ich gerade meinen Schwung umzustellen. Ich versucht die Technik des richtigen Schlagens zu erlernen.
In diesem Thread möchte ich gerne meinen Schwung im Laufe meiner Entwicklung mehrfach zur Diskussion stellen. Zur Aufnahme steht mir nur ein iPhone4s zur Verfügung. Aus diesem Grund kann ich mich nicht gleichzeitig von vorn und von der Seite filmen.

Hier also meine ersten Aufnahmen. Alle drei Aufnahmen wurden in der gleichen Trainingseinheit aufgezeichnet. Es ist jeweils das P-Wedge. Ziel war es den Ball besser zu treffen und richtig zu schlagen. Aus diesem Grund habe ich mich von vorne gefilmt.
Bei der ersten Aufnahme habe ich den Ball getoppt.
ms_toppen
Bei der zweiten Aufnahme habe ich den Ball fett erwischt.
ms_fett
In der dritten Aufnahme habe ich den Ball gut getroffen.
ms_gut

Mich würde nun eure Meinung zu den Schwüngen interessieren. Ist das Winkeln so in Ordnung?

Für das richtige Schlagen sollte der Abschwung zunächst ohne Winkel der Handgelenke beginnen. Das bekomme ich aber koordinativ nicht hin. Mit dem Beginn des Abschwungs winkeln auch meine Handgelenke. Ist das ein Problem?

Welche weiteren Verbesserungspotential fallen auf?

Bin schon ganz gespannt auf eure Rückmeldungen.

Gruß

Michael Schmidt

Werbung


Hallo lieber Michael,

dass es Dir so ernst ist, deinen Golfschwung zu optimieren finde ich super! Mit dem richtigen Schlagen hast Du dir auch eine koordinativ schwierige aber auch wichtige Bewegung ausgesucht.

Die Bilderzahl deiner Videos lässt mich vieles in deinem Schwung nur vermuten und die seitliche Sicht hilft auch um das richtige Schlagen zu bewerten. Es kann z.B. deine Schwungbahn die Sicht auf deine Hände aus frontaler Sicht verfälschen.

Welche Flugkurve beschreibt dein Ball denn? Hast Du auch ein Video von der Schwungbahn?

Ich weiß leider nicht, wieviel Du schon über das richtige Schlagen weisst und deshalb möchte ich Dir ein paar allgemeine wichtige Hinweise zu dem richtigen Schlagen mitgeben. Auch auf die Gefahr hin, dass Du dich vielleicht langweilst, weil Du schon weißt wovon ich rede.

Ziel des richtigen Schlagens ist es unter anderem, den tiefsten Punkt im Schwung hinter den Ball zu verlagern, die Schwunggeschwindigkeit zu erhöhen und eine gleichmäßige Beschleunigung des Schlägerkopfes zu erreichen, was den Abschwung-Rhythmus gleichmäßig macht.

Du kannst auch selbst ein paar Informationen über dein richtiges Schlagen sammeln. Das Winkeln ist für Dich richtig, wenn Du ein Divot nach dem Ball schlägst. Dass Du das auf die richtige Art und Weise gemacht hast, überprüfst Du am besten an der Richtung des herausgeschlagenen Divots (gerade zum Ziel) und am Abflugwinkel deines Ballfluges (der sollte flacher sein als vorher). Vielleicht fühlst Du auch eine Gleichmäßigkeit in der Beschleunigung und merkst (man kann das aber auch hören), dass dein Schläger schneller schwingt als vorher. Um das zu erreichen, ist es besonders wichtig, dass Du in der Unterarmmuskulatur nicht verkrampft sondern sehr locker bist. Suche nicht den richtigen Zeitpunkt für das Einsetzen des Winkelns sondern lass den einfach passieren. Wenn Du locker in der Muskulatur bist, dann bleibt der Schläger nach dem Umkehrpunkt durch seine Trägheit automatisch zurück und schon fängt die Muskulatur an sich zu spannen und entspannt sich auch von alleine. Versuche also nicht, die sich spannende Muskulatur bewusst zum Treffen zu entspannen um evtl. Geschwindigkeit zu erzeugen. Das ist eine natürliche Eigenschaft der Muskulatur: Wenn man Muskulatur spannt, entspannt diese von alleine.

Ich empfehle Dir folgenden Aufbau zur Überprüfung:

Richte als erstes einen Schlägerschaft auf dem Boden zu deinem Ziel aus. Dieses nutzt Du um nach dem Schlag genau zu erkennen, wie Dein herausgeschlagenes Divot zu deiner Ausrichtung verläuft. Daran erkennst Du deine Schwungbahn. Die sollte möglichst gerade verlaufen und eher mit Tendenz von innen nach außen (meine persönliche Empfehlung).

Als zweites steckst Du zwei Tees im Abstand von 30cm im 90° Winkel zur deiner Ausrichtungshilfe in den Boden. Auf diese imaginäre Linie zwischen den Tees legst Du den Ball. So weißt Du nach dem Treffen genau, ob Du nach dem Treffen den Boden getroffen hast und auch wie weit danach. Wenn man mit den Gedanken so sehr bei der Schwungtechnik ist, kann es sein, dass man nicht immer merkt, wenn der Boden doch vorher getroffen wurde oder wo der Ball genau lag.

Und den Abflugwinkel und die damit verbundene Flughöhe und Fluglänge schätzt Du einfach.

Wenn Du in der Lage bist, ein Highspeedvideo von beiden Seiten und am besten auch eine radargestützte Analyse (z.B. Fightscope) zu posten, versuche ich gerne, Dir noch genauer zu helfen.

Bis dahin liebe Grüße aus dem Norden,

Tim Weigl



Huch, das ist ja schon 6 Monate alt. Dann sollte Michael das richtige Schlagen wohl schon gelernt haben.

Werbung


>Perfekte Rundenanalysen von Jörg Sobetzki