Zurück zur Übersicht
Autor
Thema: Eine Bitte an die Autoren


Lieber Schreiber,

mein Golfforum ist ein Experiment zu der Frage: Besteht ein Bedarf nach einer Mischung aus Forum und Magazin? Die Seite ist Forum, weil hier Schreib- und Golfamateure veröffentlichen können und Magazin, weil ich Stil-, Typografie- und Rechtschreibkorrekturen vornehme, wenn ich glaube, dass das Lesen dadurch angenehmer wird. Meinungen zensiere ich nicht. Jeder Beitrag sollte jedoch einen gewissen Unterhaltungs- oder Informationswert besitzen. Fragen sind natürlich auch willkommen.

Da ich als Golflehrer dieses Forum in meiner Freizeit betreibe, bitte ich dich, dir beim Schreiben deiner Beiträge Mühe zu geben und sie Korrektur zu lesen. Du kannst damit die Zeit, die ich zur Administration aufwende, erheblich verkürzen und dann kann ich mehr Schwungkorrekturbeiträge erstellen, mehr Golfartikel, -bücher, -podcasts und -filme.

Solltest du mit meinen Überarbeitungen nicht zufrieden sein, kannst du sie jederzeit wieder überschreiben (»Editieren«-Link). Eine kurze Nachricht als Start zu einem kleinen Austausch wäre in dem Falle nett.

Falls du kein versierter Schreiber bist, findest du hier ein paar Gedanken und Tipps:

Schreibzeit
  • Jeder hat bisweilen die Neigung, schnell etwas in die Tastatur zu hacken, aber was an Energie beim Schreiben nicht in den Text gesteckt wird, kommt beim Leser an Unterhaltung nicht heraus.
  • Spontan erscheinen Gedanken und Formulierungen, die jeder nutzt, Geläufiges, Weitschweifiges, Allgemeines. Ungewöhnlich, knapp, konkret wird ein Text, wenn der Autor ihn bearbeitet.
  • Es gab bei mir noch nie eine gute erste Fassung eines Textes. Jedes Wort, das den Leser für seine investierte Aufmerksamkeit nicht belohnt, kostet ihn Zeit. Meine Erstfassungen sind voll von Zeiträubern. Wenn ich an die Leser denke, bleibt am Ende von zehn beabsichtigten Wörtern eines, nicht elf. Nach der Schulzeit dachte ich, ein Satz in einem Sachtext sei gut, wenn man ihm nichts hinzufügen kann. Heute finde ich ihn gelungen, wenn man kein Wort streichen kann.
Rechtschreibung
  • In dem Editorfenster gibt es keine Rechtschreibprüfung; Textprogramme wie Word verfügen über diese überaus nützliche Funktion. Auf diese Weise ist man außerdem noch sicherer davor, dass bei Browserabstürzen oder Fehlern des Forumssystems nichts verloren geht.
  • Im Internet schreiben manche Autoren alles klein, weil das weniger Arbeit macht. Leider braucht dann der Leser entsprechend länger, um alles zu verstehen.
  • Umlaute (äöü) lassen sich beim Lesen schneller aufnehmen als ae oe ue.
  • Chatsprache (lol, fg, scnr) verstehen viele Leser nicht.
Typografie
  • Fettschrift, Versalien (Großbuchstaben) und Ausrufezeichen ärgern manche Leser, weil sie dahinter intuitiv eine belehrende Haltung und ein Mangel an Selbstzweifel vermuten.
  • Wenn man Satzzeichen hinter den letzten Buchstaben setzt und ein Leerzeichen folgen lässt, entstehen Umbrüche, wie man sie aus Büchern kennt. Setzt man das Leerzeichen vor das Satzzeichen, rutscht das Satzzeichen manchmal in die nächste Zeile und steht dort dann ganz allein.
  • Schaltet man am Ende jeder Zeile einen Zeilenumbruch, müssen die Leser mehr scrollen als nötig.
  • Eine ungewöhnliche Detailtypografie lenkt manche Leser vom Inhalt ab.
  • „Anführungsstriche“ oder »Guillemets« sind für Zitate geeignet, "Zollzeichen" für englische Längenangaben. Vorsicht: Im Editorfenster entstehen Zollzeichen, wenn man die Taste der Zwei drückt und dabei die Hochstelltaste betätigt.
Satzzeichen
  • Mehrere Satzzeichen hintereinander (?!, !!, ??) irritieren einige Leser.
  • Ellipsen (drei Punkte in Folge) unterliegen in Foren einer Inflation und sind in ernsthafter Prosa und Poesie eher selten.
  • Wer Gefühle ausdrücken will, erreicht seine Leser mit Worten oft besser als mit Gefühlssymbolen (aneinander gereihte Satzzeichen).
  • Diesen Satz verstehen die meisten Leser auch ohne dieses Zeichen: ;-)
    »Man stelle sich vor, um wie vieles reicher und ausdrucksstärker die Schriften von Benn und Büchner oder Kleist und Kafka gewesen wären, hätten die Autoren Gefühlssymbole verwandt.«
Bilder
  • Mit Hilfe des Forumcodes kannst du (nicht animierte) Bilder, Links und Zitate einbauen.
  • Bilder und Links, die breiter sind als 600 Pixel, sprengen die Seite, hier bietet sich der URL-Befehl an, also ein einfacher Link zu dem Bild.
  • Besitzt du nicht das Urheberrecht an einem Bild, ist ein Link für dich sicherer.
Links, Zitate und Dank
  • Links kann man an sinnvolle Worte koppeln: »Schaust du hier« oder »http://tinyurl.com/2dl7g« sind nicht so lesefreundlich wie: »Hier geht’s zum Forumscode.«
  • Ein Link ohne URL-Befehle überlässt vielen Lesern die Arbeit, die ein Schreiber hätte leisten können.
  • Zitate machen Texte unübersichtlich, wenn man sie nicht kennzeichnet. Der Quote-Befehl mit Namen des Zitierten schafft Übersicht und Klarheit.
  • Den Dank für eine beantwortete Frage übersendet man am besten als Privatnachricht, weil er ja hauptsächlich eine Person interessiert.

Links zum Thema:
Fragen
18 Papierstil-Regeln
E.A. Rauter

In diesen Tipps fühlt sich kein Wort erhaben über die Kritik derer, die das Zeug dazu haben.

Gruß Oliver Heuler


Zuletzt bearbeitet: 30.04.08 18:05 von Administrator
Werbung


>Perfekte Rundenanalysen von Jörg Sobetzki