Zurück zur Übersicht
Autor
Thema: Ein politischer Quiz


Der Kongress erlässt ein Gesetz nach dem Pizza und Pommes ab sofort als Gemüse gelten. Was könnte das für einen Grund haben?

Werbung


Erster!

Dann kann man diese Nahrungsmittel auch dort verkaufen, wo es gesetzliche Beschränkungen bezüglich der Nährwerte des ausgeteilten Essens gibt. Z.B. Schulen.



Das Ziel könnte die Beeinflussung einer Statistik sein.



Das scheint einfach zu sein:

Ab sofort bekommen alle amerikanischen Kinder nur noch gesundes Essen in den Schulen serviert. Richtig?

Hans Christian





Nun ist die Frage, wer in diesem Spiel der Böse ist?



Natürlich der Staat. Er macht die Gesetze und setzt sie nötigenfalls mit Gewalt durch. Er bestimmt die Spielregeln, die dann von den Lobbyisten ausgereitzt werden. Die Grenze bestimmt jedoch der Staat. Er bestimmt durch Gesetz, was wahr und was falsch ist. Pizza = Gemüse. Also: kein Gemüse = Gemüse. Wer das negiert handelt gegen das Gesetz.





Von einem Anarchisten erwartet man natürlich keine andere Antwort. Aber was denken die Etatisten? Würden die sogar in diesem Beispiel die Unternehmen als Schuldige ansehen? Schließlich konnten die Politiker ja kaum anders. Sie wurden ja wahrscheinlich mit Geld gezwungen.



Etatist:)

(wer hat Inside Job gesehen? Finger hoch)

Vielleicht ist es ja so, das es private Interessen gibt die nicht wollen das im Parlament oder in der Regierung Menschen sitzen die nicht korrupt sind, es gibt hier zum Beispiel die Frau Professor Elizabeth Warren, eine sehr intelligente Frau, welche Obama in die TARP Aufsicht setzte.

Da sie da aber solche Fragen stellte, ist sie zum Feindbild Nummer 1 der Wallstreet und anderer geworden:

(Video bitte mehrfach ansehen)


Sie ist die ursprüngliche Entwicklerin der neuen Konsumentenschutzbehörde, da aber das Risiko bestand das sie wirklich Konsumenten schützt, wurde in Washington ein derartiges Fegefeuer gegen sie entfacht, das Obama ihre Ernennung nicht durchsetzen konnte.

Jetzt kandidiert sie für den Senat und die gleichen Gangster laufen sich schon jetzt warm um auch dies zu verhindern:

http://www.dailykos.com/story/2011/11/10/1035041/-Karl-Roves-Crossroads-GPS-attack-ad-links-Elizabeth-Warren-and-OccupyWallStreet

Check out what Karl Rove's Crossroads GPS has vomited up to use against Elizabeth Warren (and Occupy Wall Street—a two-fer!). It's the same old Elizabeth Warren = Occupy Wall Street = all manner of horrible thing that the Republican party has already tried. The difference is that this isn't an email or a web video. It's a $569,000 ad buy on Massachusetts television, intended to begin defining Elizabeth Warren as a crazy-eyed revolutionary in the eyes of the average voter, the one who doesn't tune in to elections until a month or two before.
Crossroads GPS, like so many right-wing organizations, keeps its funders secret, but reportedly "A substantial portion of Crossroads GPS’ money came from a small circle of extremely wealthy Wall Street hedge fund and private equity moguls." But they're attacking Elizabeth Warren for allegedly not focusing enough on jobs. They're shameless, you have to give them that.

This ad shows the importance that Karl Rove and Wall Street place on defeating Elizabeth Warren. If they're spending $569,000 now, think what that total will be 10 months from now.




Oder Olivers Lieblingspolitiker, wird einfach verschwiegen:

http://www.thedailyshow.com/watch/mon-august-15-2011/indecision-2012---corn-polled-edition---ron-paul---the-top-tier

Nun die Gegenfrage zur Frage:

Gut, jetzt wissen wir das in den USA Pizza Gemüse ist, vielleicht arbeitet Montsanto ja bereits an genetisch modifizierten Sonnenblumen Pizza wächst demnächst auf dem Feld. (Und Soylent Green als Belag:))

Ist dieser private Missbrauch von Macht, Medien, und durch Lobbyismus und Korruption von Politik und sonstigen Ämtern für euch eher "Etatismus" oder eher "Anarchismus"?

Oder ist es sogar Oligarchie?



Eigentlich ist das alles Etatismus.

Diese großen Konzerne wie Montsanto, die sich über ihre Lobbyisten die Politiker kaufen, können das nur, weil sie unter dem Schutz des Staates stehen. Ein Konzern ist keine natürliche Person. Es ist im Prinzip eine Vereinbarung, die eine juristische Person erschafft, die es in der Realität gar nicht gibt. Diese juristische Person beschützt die Manager in den oberen Etagen, indem sie es ihnen ermöglicht, die Gewinne des Konzerns durch hohe Boni und riesige Gehälter und Abfindungen zu entnehmen, ohne persönlich für die Verluste zu haften.
Wenn es daneben geht, haften die Aktionäre oder die Steuerzahler, es kommt nur, wie gut die Lobbyisten waren, also wie systemrelevant der Konzern ist.

Darüber hinaus bekommen solche Konzerne über Subventionen und das Patentrecht einen garantierten Schutz vor Wettbewerb. Sie bekommen im Prinzip ein Monopol verliehen.
Das Ergebnis ist dann, dass beispielsweise eine General Electric Kriegswaffen produziert und gleichzeitig die Medienfirma ABC betreibt. Wer glaubt da an objektive Nachrichten?

In einem freien Markt ohne Etatismus wären diese Perversionen nicht möglich. Konzerne in dieser Form gäbe es genauso wenig wie Patente, Subventionen und die Möglichkeit, Verluste auf die Bevölkerung abzuwälzen.


Werbung
Zurück zur Übersicht


>Perfekte Rundenanalysen von Jörg Sobetzki