Zurück zur Übersicht
Autor
Thema: Die Tragödie der Welt in einem Absatz:


Eltern und Lehrer kommandieren täglich ihre Kinder und Schüler herum. Auf die Missachtung ihrer Autonomie können die nur mit Unterwerfung oder Rebellion reagieren. Die Wut staut sich auf, bis irgendwann eine scheinbar völlig unangemessene Reaktion entsteht: das Kind schreit, schlägt, stiehlt, mobbt, lügt, zerstört — ohne selbst genau zu wissen, warum. Jetzt können die Eltern oder Lehrer dem Kind ein schlechtes Gewissen machen; und haben außerdem eine Ex-post-Rechtfertigung für ihre Freiheitsbeschränkungen. Nach genügend Wiederholungen kommt das Kind selbst zu der Überzeugung, dass es einen schlechten Kern hat, der offensichtlich präventiv im Zaume gehalten werden muss. Es schließt von sich auf alle anderen Menschen, und so werden später auch diese Kinder ihre Kinder …
Ein Teufelskreis des Misstrauens, in dem eine Gesellschaft ohne Gewaltmonopol unvorstellbar wird.

Werbung


>Perfekte Rundenanalysen von Jörg Sobetzki