Zurück zur Übersicht
Autor
Thema: Zippert über den Dalai Lama


Der Dalai Lama erhält den Deutschen Medienpreis 2008, weil er wie keine andere Persönlichkeit in den deutschen Medien präsent war. Der Dalai Lama ist ein eingetragenes Warenzeichen und steht für ein Produkt namens „Tibet“. Was der Weiße Riese für die Waschmittelbewegung, sei der Dalai Lama für die Autonomiebewegung, hieß es in der Preisbegründung. 2008 ließen sich insgesamt 1441 Prominente der A-Klasse mit dem Dalai Lama fotografieren, 240 davon hatten eine längere Unterredung mit dem geistlichen Oberhaupt der Tibeter, wobei 37 erleuchtet und zwei verdunkelt wurden. Die Laudatio auf den Dalai Lama hält sein bester Freund Roland Koch, der, seinem Vorbild nacheifernd, den Freiheitskampf des hessischen Volkes gegen die kommunistische Zwangsherrschaft der Linkspartei so gut wie gewonnen hat. Koch benutzt aus Solidarität Brillengläser mit der gleichen Dioptrienzahl wie der Dalai Lama, obwohl er damit praktisch nichts sieht. Koch schwört aber auf die Kraft des dritten Auges. Nach Ansicht von Experten ließe sich die Werbewirksamkeit des Dalai Lama übrigens noch steigern, wenn man ihn mit einem Eisbären kreuzen würde.

> Quelle

Werbung


>Perfekte Rundenanalysen von Jörg Sobetzki