Zurück zur Übersicht
Autor
Thema: Männer, Frauen und Fernsehen


Neuerdings gibt es eine TV-Zeitschrift nur für Frauen. Dabei sind doch Programmzeitschriften sowieso nur für Frauen gemacht. Männer brauchen überhaupt keine. Sie stellen einfach die Kiste an und gucken, was so läuft. Und dann schalten sie so lange herum, bis irgendwo etwas mit Sport oder Gewalt kommt, am besten beides. Frauen wollen dagegen einen richtig netten Fernsehabend verbringen und studieren genau das Programm. Dann machen sie es sich gemütlich und genießen französische Filme, in denen nur geredet wird.

Männer planen nicht, ihnen ist es eher peinlich, vor dem Gerät angetroffen zu werden, es muss mehr wie ein Unfall aussehen. Außerdem ahnen Männer, dass immer dann, wenn man mal Zeit und Lust hätte, sowieso nichts Vernünftiges kommt. Das ist uraltes Wissen aus der Steinzeit. Damals musste man tagelang mit dem Speer im Anschlag warten, bis endlich etwas Essbares vorbeikam. Heute lauert der Mann direkt vor dem Bildschirm, bis etwas Passendes auftaucht. Sein Speer ist die Fernbedienung.

Natürlich von Zippert — weiterlesen …

Werbung


>Perfekte Rundenanalysen von Jörg Sobetzki