Seiten: Anfang ... 3 4 5 Zurück zur Übersicht
Autor
Thema: Google: Segen oder Fluch


Ich nutze derzeit ein Milestone 2 und habe mich eigentlich auf ein Milestone 3 gefreut, das erstmalig eine fünfzeilige Tastatur hat. Das Tippen auf einer Bildschirmtastatur finde ich nämlich noch immer unbefriedigend. Dieses Android-Telefon könnte jedoch auch ohne Hardware-Tastatur funktionieren:








Zuletzt bearbeitet: 08.10.11 22:24 von Administrator
Werbung


Man kann übrigens nicht nur mit seinem iPhone sprechen:






Zuletzt bearbeitet: 14.10.11 03:36 von Administrator


Teste ich gerade:





Wie leicht man die Amerikaner doch begeistern kann:





So einfach wie im letzten Video geht es im Internetleider nicht, wie das beste Google-Video, das ich jemals gesehen habe, zeigt:




Zuletzt bearbeitet: 19.10.11 15:05 von Administrator


Neues Googlefon und neues Android:









Meines wurde soeben an mich versandt. Mittwoch kann ich also berichten, wie es sich anfühlt.



Dann brauche ich das morgen nicht mehr machen, wenn es kommt:









Zeit für einen ersten Bericht über mein Samsung Galaxy Note. Ich habe es jetzt im Alltag ausführlich getestet. Der Bildschirm ist eine Wucht, und wenn ich heute ein iPhone oder mein Milestone in die Hand nehme, dann denke ich »Kinderspielzeug«. Der große Bildschirm hilft vor allem beim Tippen: Man verfehlt die Tasten nicht so oft. Auch das Anklicken von Buttons im Browser gelingt fast immer ohne Zoomen.

Leider bringt die Größe den Nachteil mit sich, dass das Note sich mit einer Hand nicht schön bedienen lässt. Ich habe Handschuhgröße L, und es geht, aber dabei liegt das Telefon nicht gut in der Hand, und man hat immer Angst, dass es runter fällt. Mit zwei Händen ist die Bedienung angenehm, weil einem das Gewicht sehr gering vorkommt. Das Gehirn bezieht die Größe wohl immer mit ein, denn mein iPhone kommt mir schwerer vor, obwohl es leichter ist.

Bei der Konstruktion wurden zwei Dinge vergessen:
1. Eine Leutdiode zum Anzeigen neuer Nachrichten im Stand-By-Modus.
2. Der Power-Knopf darf nicht gegenüber der Lautstärkewippe liegen, weil man sonst beim Kontern immer versehentlich dran kommt.
Für das erste Problem gibt es eine App, für das zweite natürlich nicht.

Den Stift benutze ich fast nie, außer für Screenshots. Der folgende Screenshot ist tatsächlich die Original-Auflösung. Ich nutze den ADW Launcher EX und kann deshalb in Widgets scrollen (Twitter und Kalender). Da man so viele Icons unterbekommt (zw. Kalender und Icons ist sogar noch eine Spalte frei), brauche ich praktisch nur den Homescreen und keine weiteren.

Das Telefonieren ist übrigens problemlos und sieht auch nicht lächerlich aus. Anders verhält es sich mit irgendwelchen Gürteltaschen: Die sehen alle aus wie Herrenhandtäschchen und gehen gar nicht. Jetzt habe ich eine kleine Neopren-Socke und stecke das Telefon meist in den Rucksack. Ein iPad oder ein Xoom mag man nach der Nutzung des Notes übrigens überhaupt nicht mehr anfassen. Da ist die Auflösung auch nicht größer und deren Gewicht und Größe erscheinen einem völlig absurd. Und dafür braucht man auch solche Utensilien.

Für mich ist das Note derzeit das beste Telefon auf dem Markt, allerdings könnte sich das mit dem Googlefon ändern. Das etwas schlankere Design ist vielleicht genau die Größe, die noch mit einer Hand sicher zu bedienen ist. Mal sehen. Eventuell verkaufe ich das Note dann wieder. Android 4.0 ist für mich kein Grund zum Tausch. Mit Apps habe ich fast alles, was es dort auch gibt, und bald kommt sicher auch Miui mit 4.0 für das Note.

Gibt es hier eigentlich noch andere Android-Besitzer? Mich würden Tipps von Apps interessieren, die ich vielleicht noch nicht kenne, die aber das Leben unendlich bereichern.




Zuletzt bearbeitet: 22.11.11 19:37 von Administrator






Spiegel.de: Google will alles über dich wissen



Hier eine etwas bessere Version zum gleichen Thema:
lifehacker.com: Google Is Facebook Is AOL: What Happens When a Good Google Goes Bad



Meine neue Standard-Suchmaschine:







Werbung
Seiten: Anfang ... 3 4 5 Zurück zur Übersicht


>Perfekte Rundenanalysen von Jörg Sobetzki