Seiten: 1 2 3 ... Ende Zurück zur Übersicht
Autor
Thema: Gestaltung (m)einer Website


Ein frohes neues Jahr euch Allen!
Einige von euch wissen ja bereits, daß ich meine Golfschule zukünftig an zwei Standorten betreiben werde: dem GC Hardenberg und dem GLC Semlin. Aus Faulheit und anderen Gründen habe ich bisher keine eigene Internetseite gehabt. Ich war immer ein "Anhängsel" der www.golfhotelsemlin.de
Diese wird aber aufgrund meiner beruflichen Expansion (Warum soll es nur einen "Leadbetter" geben?) nötig. Ich bin gerade dabei, mir eine Seite gestalten zu lassen. Und was liegt dann näher, als euch um eure Wünsche und Anregungen zu einer "optimalen" Golfschulseite zu befragen. Was erwartet Ihr auf einer solchen Seite? Wie sollte Sie gestaltet sein? Habt ihr Seiten im Kopf, die euch gefallen, unabhängig davon, ob dort Autos, Regenschirme oder Seife angeboten wird! Und warum? Wie sollte Sie nicht aussehen?

Obgleich dies als eine sehr egoistische Anfrage anmutet, bin ich mir sicher, das einige Pros ebenfalls davon profitieren. Und Ihr könnt gespannt sein, wenn die Seite kommt...und (vielleicht) auch ein bißchen Stolz darauf sein. Oder euch ärgern und denken: warum hat er uns gefragt, wenn er das doch nicht so macht. (Hier ein Hinweis in eigener Sache: Geld spielt bei mir leider noch eine kleine Rolle...)
Danke im Voraus.
Stefan Quirmbach


Werbung


Ich empfehle dir das Buch von Steve Krug:
http://www.golfforum.de/dynasite.cfm?dssid=2918&dsmid=22858
Danach weißt du über das Thema mehr als 90% aller Webdesigner.
Wenn du danach noch mehr Buchtipps haben möchtest, melde dich. Ich habe zu dem Thema ein knappes Dutzend gelesen.
Der wichtigste Suchmaschinenbegriff zu dem Thema ist übrigens: Golfkurse. Das geben die meisten Leute ein.
Schau einfach mal was da bei Google kommt. Bei der zweiten Seite auf der Liste erscheint eine Seite, die man in drei Stunden gestalten kann. (Weil du doch auf das knappe Budget hingewiesen hast.)
Vielleicht stecke ich dieses Jahr da mal wieder etwas Zeit rein.



Zuletzt bearbeitet: 03.01.04 16:28 von Administrator


Hallo Stefan,

wer generiert dir denn deinen Webauftritt, wenn Geld eine Rolle spielt?

Halte dich an die 50 goldenen Regeln und du hast schon vieles richtig gemacht. Was vielleicht ein gutes Feature wäre, wäre wenn du deinen Zeitplan online stellen könntest. Dann könnten interessierte Golfer gleich nachsehen ob und wann eine Stunde frei ist.

Ansonsten fällt mir jetzt so spontan nichts ein. Aber ich werde mich später nocheinmal melden.

Grüße Markus



Hallo Stefan

Halte die Seite in jedem Fall übersichtlich und klar von der Navigation her. Arbeite wenig bis gar nicht mit so "lustigen" Dingen wie FLASH. Viele Internetbesucher sind noch mit 56k-Modems unterwegs. Diese werden die Seite dann nur ungern aufrufen, weil es zu lange dauert. Abschreckendes Beispiel für eine überflüssige Animation ist die Seite clubmatgolf.de. Die Seite an sich ist okay, nicht gut. Doch das Intro ist absolut überflüssig. Navigation ist immer ein wichtiges Thema. Verzichte auch hier auf Spielereien. Klare Strukturen sind hier notwendig.
Wenn du tagesaktuell sein willst, dann führt an php kaum ein Weg vorbei.
Die Idee von Markus mit der Stundentafel ist zwar nett, aber nicht ökonomisch. Entweder ist die Stundentafel veraltet oder du musst jemanden einstellen, der nur für die Aktualisierungen zuständig ist. Wenn das die finanziellen Möglichkeiten hergeben, dann lass dich nicht aufhalten. Aber grade im Bereich der Lehrtätigkeit ist immer noch der persönliche Kontakt wichtig. Vor allem bei der Terminabsprache. Ich würde auf direkte Terminvergabe online verzichten.
Wichtig für die Seite sind in meinen Augen folgende Dinge:

1. Sachinformationen zur Person
2. Informationen zu den Unterrichtszeiten
3. Grundlegende Ansichten über die Bedeutung und Möglichkeiten im Golfunterricht
4. Infos zu Gruppenunterricht und Kursen mit thematischen Schwerpunkten
5. Links zu interessanten Informationen und Artikeln. Je nach Lage der Kontakte/Sponsoring vielleicht auch zu Clubmakern oder Herstellern

Von der farblichen Gestaltung solltest du dich an Naturtönen orientieren. Diese Farben wirken ruhig und der Betrachter schaut auch gerne ein zweites mal hin. Negativbeispiel hierfür war die Seite www.umgehauen.de. Gute Preise aber furchtbare Farben. Übersichtlich finde ich die Seite von adam-riesig.de. Da brauchst du nur leider ein Gewerbe im Bereich PC oder Elektronik, denn die Seite ist Kunden vorbehalten. Farblich ruhig, nachvollziehbare Navigation, wenig unnötige Dinge.
Wenn du die Möglichkeit hast, dass sich deine Programmierer auch mit exotischen Browsern und Betriebssystemen befassen, sollte das auch bei der Gestaltung berücksichtigt werden. Ich kann zum Beispiel mit meinem MAC mit der Seite von huegerich nichts anfangen. Die Navigation geht leider nicht. Irgendeine abartige JAVA-Geschichte, die auf Apple einfach nicht zum Laufen zu kriegen ist. Auf meinem PC gar kein Thema. Nur Mac läuft halt nicht.
Mehr fällt mir jetzt erst mal nicht ein. Ich hoffe, ich konnte dir ein wenig weiterhelfen.

Gruß
Michael



Ich hätte ein paar Vorschläge für Dinge die du dir sparen kannst:

Flashintro (Hält nur auf und 90% benutzen eh den Skip-Intro-Button)

Gästebuch ("Hallo ich bin die Maria, die Seiten sind ganz toll" => Ist eh von der Mutter des Webdesigner geschrieben)

News-Seite, wenn es nicht regelmäßig News gibt.

2-Varianten-Version: Flash und HMTL (auf der ersten Seite kann man wählen: "Möchten Sie zur Flash oder HTML Site?" Mal abgesehn davon, das solche Seiten schlecht zu pflegen sind: Es gibt viele Menschen die nicht wissen was HTML oder Flash bedeutet, die wollen einfach nur Golf lernen)

Generell zeigen alle Untersuchungen: Der User will keinen Schnickschnack (außer auf Schnickschnack-Seiten). Was nicht heißt, das das Aussehen der Site egal ist. Sehr wichtig: Klarheit!

Mach Seiten, die einfach zu pflegen und zu erweitern sind. Das ist enorm wichtig, weil das sonst die Bremse schlechthin wird. Wenn Pflegearbeiten und Erweiterungen aufwendig und teuer sind, werden sie nicht gemacht und du hast bald eine tote Site auf der sich nichts tut.

Das Wichtigste: Pack Informationen auf die Site.
"Ich bin jetzt auch im Internet" reicht heute nicht mehr. Infos über dich, deinen Lehransatz, Preise? Kontaktmöglichkeiten, Sonderveranstaltungen usw.

Viel Spaß!

Gruß
Godehard



@ Stefan

Versuch es vielleicht mal mit kostenlosen Videos zum gucken oder downloaden, wie du deine Ansätze vermittelst. Alternativ macht auch immer ein 350 Meter Drive an einem 350 Meter langen Par 4 einen extrem entspannten Eindruck(falls die 350 Meter nicht mehr drin sind, reichen wohl auch 280 Meter). Vielleicht hast du sowas von dir auf "Lager". Zumindest sind ein par Demovideos in der heutigen Zeit nicht schlecht.

Ob du nun wieder die Minderheit der Mac-User auch mit einbinden willst ist eine Frage des Glaubens. Sinnvoll ist es, bei mir ist es leider nicht technisch möglich gewesen, da komme ich schon wieder auf die Idee das ich da noch was ändern muss auf Dauer!

Ich finde Videos mit Ton und einem Kommentar dazu recht gut, da ich mir dann von meinem Gegenüber auch ein Bild machen kann wie er die Technick verständlich macht, oder ob es nicht mein Fall ist!



Hallo Stefan,
den anderen Beiträgen kann ich mich nur anschließen, würde aber gerne zum Thema "Video im Internet" etwas anmerken. Leider ist das aufgrund der Bandbreiten-Engpäße nicht einfach, um auch für Modem-Benutzer etwas rüber zu bringen ist meist nur eine schlechte Qualität nutzbar. Ob das dann wirklich etwas für die Benutzer bringt oder gar die Frage klären kann, ob ein pro für die persönliche Fragestellung geeignet ist, scheint sehr fraglich.

Empfehlen würde ich Usability Tests.
Vielfach wir unter diesem Begriff verstanden, dass Kohorten von Nutzern befragt und systematisch ausgewertet werden. Das ist logischerweise teuer und zeitaufwändig.

Neuere Erkenntnisse deuten aber darauf hin, dass bereits wenige Benutzer, mit einfachen Aufgaben befragt, gute Ergebnisse bringen können. Du könntest z.B. 4-6 Nutzer bitten einige einfache Aufgaben auf dem Prototyp deiner Site zu erfüllen und die Ergebnisse, Eindrücke, Erfahrungen usw. zu notieren. Diese können dann konsolidiert und zu Verbesserungen genutzt werden. Danach das Ganze nocheinmal. Leider habe ich keine wissenschaftlich Quelle oder Methode dafür, aber es klappt und kostet wenig Zeit und Geld.

Du könntest z.B. Mitarbeiter, Kollegen, Schüler, Bekannte und Freunde fragen. Aufgaben wären z.B.: Du bist Golf-Interessiert / Anfänger / PE-Spieler / Tourspieler / Forist und möchtest Golf kennenlernen / deine HcP verbessern / Master Gewinner werden usw.. Finde ein Angebot / Lösung auf unserer Site.

Eine solche Vorgehensweise bzw. Zielsetzung sollte natürlich bereits früh bei der Entwicklung der Site berücksichtigt werden, um die Gestaltung entsprechend zu optimieren. Ausgangspunkt sollten von Anfang an die Anforderungen der späteren Benutzer sein.
Gruss
wolffi



Hi,

neben den schon geäusserten handwerklichen Tipps ein paar erwähnenswerte Grausamkeiten.

Als erstes solltest du dir überlegen, für wen die Seiten sein sollen. Wen willst du primär ansprechen? Wenn es die ganze Welt ist, vergiss es. Die Seiten braucht keiner.

Hast du festgelegt, wer dein Zielpublikum ist, solltest du dir eine Metapher überlegen, die sich durch deine gesamten Seiten zieht (z.B. eine bestimmte Idee (ausser Golf natürlich), eine bestimmte Grafik usw.). Irgendetwas, was dann jeder nur mit deiner Seite verbindet.

Und noch etwas, plane schon jetzt ein wenig ständige Veränderung, denn sonst kommt niemand ein zweites Mal.

Gruß

werner

P.S: Meine persönliche Hasszeile beginnt mit "Herzlich willkommen auf meinen Internetseiten ..." Dass ich im Internet bin, wenn ich auf die Seiten klicke, weiss ich vorher. Warum nicht auch der Webseitenautor?



Leider ist das aufgrund der Bandbreiten-Engpäße nicht einfach, um auch für Modem-Benutzer etwas rüber zu bringen ist meist nur eine schlechte Qualität nutzbar.

Der Einwand kam mir auch gleich in den Sinn, aber:
Müssen dann gleich für alle darauf verzichten?
Natürlich sollte man so ein Video nicht einfach auf die Seite knallen, sondern zum Download anbieten (mit Angabe der Dateigröße). Wer die Bandbreite hat lädt es sich runter, die anderen lassen es halt bleiben.

Das zählt natürlich nur, wenn man zu dem Schluß gekommen ist, das es sinnvoll ist, Videos zu zeigen. Dazu habe ich noch keine Meinung. :-)

Die Art der Test, die Wolfi vorschlägt hört sich sehr vernünftig an. Was es nicht bringt: Ein paar Leuten zu sagen "guckt euch mal die Seite an und sagt wie ihr sie findet". Die Tester fühlen sich dann nämlich wie im Schulunterricht, erpicht darauf, etwas Schlaues zu sage. Da kommt meist nur angelesenes Halbwissen rüber, was wenig mit der realen Situation User/Site zu tun hat.

Godehard



Hast du festgelegt, wer dein Zielpublikum ist, solltest du dir eine Metapher überlegen, die sich durch deine gesamten Seiten zieht (z.B. eine bestimmte Idee (ausser Golf natürlich), eine bestimmte Grafik usw.).


@Werner
Ich weiß nicht, was für Metaphern du im Sinn hast, deshalb kann es sein, dass meine Anmerkungen nicht wirklich auf deinen Text Bezug nimmt, vielleicht ist es aber auch trotzdem interessant:

Es gab eine Zeit, da wurde sehr viel mit Metaphern gearbeitet. Man glaubte, das der User sich so besser zurechtfände. So wurden z.B. Shops realen Geschäften nachempfunden, mit Abteilungen, Stockwerken etc.
Oder man sah die Site als Dorf. Mit einem Rathaus (Adressenseite), Marktplatz (gebrauchte Golfschläger) usw.
Der Stern hatte, wenn ich mich richtig erinnere früher mal eine NAvigation die einem Cockpit nachempfunden war.
Won diesen Dingen läßt man inzwischen die Finger. Es hat sich gezeigt, das der User die Metaphern oft nicht verstanden hat, schließlich muß immer eine "Übersetzung" stattfinden.
Wie gesagt, diese Art von Metaphern meinst du vielleicht garnicht.
Tendenziell würde ich vor Metaphern "warnen" da sie der Direktheit und Klarheit widersprechen. Andererseits können sie in Maßen Identität stiften.
Was für Metaphern meinst du? Hast du positive Beispielseiten?

Gruß
Godehard



Hallo Godehard,
grundsätzlich sagt ein Bild/Video mehr als 1K Worte. Einige interessante Szenen, nach Download-Zeit geordnet, scheinen daher durchaus sinnvoll. Kritisch ist aber das zu weit zu treiben. Die Frage "Auswahl des pro" zu beantworten, wie von Huegi angedeutet, halte ich für sehr problematisch. Die "Pro-Schüler-Situation", ist eine sehr persönliche, bei der das Medium an seine Grenzen stößt. Auch berücksichtigt werden sollten die Kosten von qualitativ akzeptablen Video-Produktionen. Oftmals sind da mehrere tausend Euros notwendig. Einige interessante Foto-Serien können da meist günstiger produziert werden, bzw. sind die Fotos mitunter bereits vorhanden. Das Ergebniss, nämlich Interesse an der Kunst der pros zu wecken, kann möglicherweise besser erreicht werden.

Bei der Nutzer-Befragung habe ich ja bereits geschrieben, dass mir keine wissenschaftlichen Untersuchungen bekannt sind. Erfahrungsgemäß bringt aber der Einsatz plausibler Annahmen und Fragestellungen schon sehr viel. Fraglich ist auch: Wen sollte man sonst fragen? - den Designer? den Agentur-Inhaber? Wenn man das ganze wenigstens "semi-strukturiert", können oft gute Ergebnisse erzielt werden.
Gruß
wolffi



Hallo Wolffi,

dem kann ich komplett zustimmen!
Dieser (mein) Beitrag hat zwar jetzt keinen großen Informationswert zum Thema, aber ich kann ja nicht aus Prinzip widersprechen! :-)

Godehard



Hallo Godehard,
deine Zustimmung ehrt mich - ehrlich!

Um diesem Beitrag Sinn zu geben, würde ich gerne auf folgende zwei Websites hinweisen, da dort interessante Ansatzpunkte verfügbar sind:

http://de.webmasterplan.com/
http://www.drweb.de

Hope this helps
Gruß
wolffi




Ihr habt mich da etwas Missverstanden was ich mit der Videosequenz wollte in der eine Unterrichtseinheit dargestellt wird. Mir ging es mehr darum um zu wissen wie der Pro die Sachen erklärt und ob es für mich als kunftigen Konsumenten verständlich ist was er überhaupt von mir will.

Ich muss jetzt mal etwas OT gehen, um meine Anregung aus dem 1. Posting zu untermalen. Nachdem ich längere Zeit auf der Suche nach einem Pro war und ihn endlich gefunden habe bin ich recht glücklich. Ich war an sich recht kritisch gegenüber deren verschiedener Lehransätze. Nachdem das Testen mir auch mal zu blöd wurde hab ich mir dann mal überlegt, wieso soll ich meinen Körper zur Verfügung stellen? Wenn der gute schon an mir was verdienen will, dann soll er doch mal zeigen wo ich aktuell bin und wo er mit mir auf Dauer hin will. Genauso hab ich es dann auch gemacht, der Pro sollte erstmal meinen Schwung immitieren und dann bei den nächsten die verschiedenen Schritte zeigen wohin es gehen soll. Was mir am besten gefallen hat, hab ich dann auch als Kunde gekauft! ich würde es wieder entsprechend machen, um zu testen wie der Pro sich einstellen kann. Ich brauchte keinen Theoretiker sondern einen Praktiker. Irgendwie bin ich total abgedrivtet, sorry, aber ohne Video geht es gar nicht mehr, insbesondere da Stefan einer der bekannteren Pros in Deutschland ist!



Vielleicht ist dreister Diebstahl am Aufbau des Golfforum.de angebracht?

Ein Bild, mit oder ohne "Catch-phrase" und Name (drei Verbeugungen an Oliver für "wider das Geläufige" und als Entschuldigung für den Anglizismus, dessen Deutsche Entsprechung ich nicht kenne) ganz oben. Das hat sich auf der Mehrheit der Internetseiten durchgesetzt, so weiß man immer auf welcher Seite man sich befindet.

Eine durchgehende Farbgebung die gleichen Elementen immer gleiche Farben gibt (Bilder, orange Striche blaue Schrift etc etc).

Danach fehlt eigentlich nur noch ein logischer Aufbau und relevanter Inhalt. Über den sollten wir uns wohl eher unterhalten. Kommt später, muss weg :)

Werbung
Seiten: 1 2 3 ... Ende Zurück zur Übersicht


>Perfekte Rundenanalysen von Jörg Sobetzki